Ton Limnon, Kastria, Peloponnes

Schon am 06. und 07.08.1976 erkundeten wir zum ersten Mal die „Seenhöhle“ – „Spilea ton Limnon“ auf dem Peloponnes und können nach einer Kletterstrecke in neue Teile vorstoßen.

Sie ist eine sehr besondere Höhle, weil der im Berg ansteigende Gang mit mächtigen Sinterdämmen kaskadiert ist, die man auch in Mikroform auf Versinterungen sehen kann. Überall, wo mit Kalk angereichertes Wasser abwärts läuft, bildet es kleine Sinterdämme. Wenn man sich dieses Phänomen nun im Großen vorstellt, mit Seen von 100 Metern Länge und Dämmen von mehreren Metern Höhe, dann hat man die Dimensionen, die in der Ton Limnon zu sehen sind.

Über zwei Jahre nach unserer ersten Erkundung kommen wir am 29. und 30.12.1978 wieder, um Fotos zu machen.

01-HG03-01Kastria

Kastria im Winter 1978

02-HG03-03PortalimBerg

Der Höhleneingang am Fahrweg

06-HG03-23Fledermauskolonie_cut

Eine Fledermauskolonie in der Eingangshalle

09-HG03-31Leiteraufstieg

Leiteraufstieg in den Seengang

11-HG03-34GangmitBecken_turn+cut

Zunächst gliedern kleine Sinterdämme den Gang

12-HG04-03Sinterwall_cut

Ein gewaltiger Sinterdamm, hinter dem ein neuer See wartet. Der See davor ist ausgelaufen. Der normale Wasserstand ist am Damm abzulesen.

13-HG04-04Sinterwall

15-HG04-09Sinterwall_cut

18-HG04-28Beckenhalle

Halle mit Wasserstandsmarke

19-HG04-31UWSinter

21HG04-40Sinterbecken